Login

30 Jahre A+P: Live am 11.12.2010

ap-band Noch einmal: A+P LIVE!

 

Am 11.12.2010 Konzert zum 30-jährigen Jubiläum!

 

Direkt von A+P: Unveröffentlichte Videoclips und Fotos aus privaten Fotoalben!

 

Interview mit Special Guest Achmed von Wartburg, dem 80iger Jahre Bürgerschreck aus Zürich ...

 

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Jungs!

aundpEigentlich gibt es A+P ja schon 31 Jahre - zumindest begann alles im Jahr 1979, als Philipp, der Sänger, seine beiden jüngeren, damals vierzehnjährigen Brüder und den gemeinsamen Freund Felix überzeugen konnte, dass sie zusammen Punkmusik machen sollten. Und das taten sie! Gegen 1985 löste sich die Band dann auf, aber irgendwie war diese Zeit für alle so prägend gewesen, dass man sich doch nach 20 Jahren zu einem live Auftritt durchrang. Das war 2004 im Feierwerk ... Danach - 'aber nur noch einmal' -  2006 ... und 'nur noch ein allereinziges Mal' 2007...


Sie können's einfach nicht lassen - zum Glück!

 



Die offiziellen A+P - Aufnahmen vom 'Mia san dageng!'-Festival in der Muffathalle 2007. Auf ausdrücklichen Wunsch der Band sollten die Aufnahmen nicht kommerziell genutzt werden, die fertigen Clips sind nun - inklusive der Songtexte - zum Anschauen bei Youtube.

   


A+P - Freibier Live 2007

Weitere Videos auf dem A+P youtube Kanal:
www.youtube.com/user/aundpofficial  


Aus privaten Fotoalben und diversen Kartons und Kellern: A+P 1980-85!

Auf der LP findet man ja schon eine Unmenge von Bildern der Band. Aber alle so klein! Michael hat sich für euch und uns die Mühe gemacht, die schönsten Bilder aus der Anfangszeit von A+P zusammenzusuchen und einzuscannen. Hier als Slideshow:


Danke an Michael Pröttel (A+P) für diese wunderschönen Aufnahmen!

 


 

Zurück zur Gegenwart - am 11. Dezember findet die einmalige Geburtstagsparty zum 30-jährigen Jubiläum live mit A+P und Achmed von Wartburg statt...

 

Achmed von Wartburg - Ein Freund aus alten Tagen ...

Ein kurzes Interview mit dem Paradiesvogel und Bürgerschreck der Zürcher Szene in den frühen 80er Jahren

Achmed von Wartburg & Los Tigres Tangueros 

tigretanguero2Philipp Pröttel: 
Achmed war eine der schillerndsten Figuren der Zürcher "Bwegig" - und wurde nach einem Auftritt mit uns in Bayern vom Verfassungsschutz gesucht. Schau mal ins Netz... Seine Band damals hieß "Verdorbene Jugend".
 

 

 Florian Pröttel:
Wenn Achmed von Wartburg, dieser wirklich abgedrehte Typ, mit unseren Eltern telefoniert hat oder auch bei uns gewohnt hat, dann war das ein wahnsinnig smarter, netter Typ – und andererseits war er echt Bürgerschreck Nummer eins in Zürich. Das hat mir gezeigt, daß es nicht darum geht, etwas darzustellen, sondern etwas zu sein.

 

Interviewfrage (2004):
Berühmt wurden Sie als nackter Stadtpräsidiums-Kandidat.

Achmed:
Das war 1982, und ich wollte gar nicht Stadtpräsident werden. Ich wollte ein gutes Happening machen und berühmt werden. Beides gelang. Ich bekam 7000 Stimmen...

 

Achmed von Wartburg & Los Tigres Tangueros beim Jubiläumskonzert von A+P?

Wieso das denn?

 

Achmed:


'mein bester freund soilant lud a&p im sommer 82 nach zuerich und luzern ein fuer konzerte. am zweiten konzert in luzern hatte ich als special guest meine erste buehnenerfahrung im leben, wenig spaeter gruendete ich dann selber eine band, VERDORBENE JUGEND.

 

mit dieser meiner damaligen punkformation wurden wir eingeladen für "rock im bierzelt", drei tage rockmusik im bierzelt am starnberger see. fuer diesen auftritt komponierte ich einen song, mit dem refrain PONTO BUBACK SCHLEYER DER NAECHSTE WIRD EIN BAYER und das war auch ein publikumserfolg, eine provokation in bester punkmanier, um das gings mir auch vor allem. (heute bin ich eher buddistisch friedliebend orientiert, der kampf, den ich nun fuehre, gilt eher mir selber, meiner dummheit und faulheit...) also nach dem konzert gabs dann verrisse in der lokalen csu presse, worauf phillip einen erzürnten leserbrief schrieb. das beleidigte dann den berichterstatter, welcher beim gericht anzeige gegen mich erstattete wegen verherrlichung von gewalt, volksverhetzung und dergleichen. da ich in der schweiz wohne, wurde ich dann amtshilfemaessig vorgeladen und vernommen und erhielt irgendwann ein urteil, 50 tagessaetze a 30.-dm. ich ging dann eine zeit nicht mehr nach deutschland...

 

obwohl der inhalt dieses liedes heute nicht mehr meine billigung findet, sage ich doch mit stolz, dass ich der einzige punksaenger in der schweiz war, welcher wegen eines textes verurteilt worden ist.

 

schon auf der anreise wurden wir an der grenze kraeftig durchsucht, und meine textheftchen blieben gegen quittung wegen jugendgefährdung (ich hatte die liebeslieder mit pornofotos garniert) am zoll zurueck. unsere drogen fanden sie nicht.

tigres

 

nach ca. zwei jahren mit meiner punkband wurde mir das ganze zu bloed und ich wanderte nach granada aus, um dort zu malen. die frau, die mich begleiten wollte, kam nie, und rasend vor liebeskummer entdeckte ich die texte des tangos. bald darauf begann ich diese lieder in den strassen von granada zu singen (ich wollte schon immer strassenmusik machen) und die verzweiflung liess mich seeeehr tangohaft klingen. mittlerweile ist das 25 jahre her, heute schreibe ich meine tangos selber und singe sie in buenos aires, wo einige sie lieben.... von der musik her tönts wie tango, die texte aber sind total punk. diese mischung ist neu im tango argentino, ich bin daher dort ein wichtiger beitrag zur aktuellen tangokultur.

 

wir werden am 11.12. unsere tangos spielen, vielleicht auch ein bisschen erklaeren, und den ersten SCHWULEN TANGO DER GESCHICHTE 'HIMNO AL MOROCHO ARGENTINO (2006)' gibts jetzt auch schon in deutsch.... der rest ist natuerlich auf spanisch.' (Achmed von Wartburg, 2010)

 

Wir sagen: Danke fürs Interview!

 


 

2010-12-11_hansa39FEIERWERK / HANSASTRASSE 39
Einlass 20:00 Uhr - Beginn 21:00 Uhr 

VVK 6 EUR | AK 8 EUR

A+P live!

Brisant und aktuell wie vor 30 Jahren!

 

Special Guest:

Achmed von Wartburg & Los Tigres Tangueros
... ein Freund aus alten Tagen ...
Paradiesvogel und Bürgerschreck der Zürcher Szene in den frühen 80er Jahren (siehe Interview)

 

Local Support:

Die Gaudiburschen von Einstürzende Musikantenstadl

und andere Schmankerl...

 

 

 

Links:

www.myspace.com/lostigrestangueros
tigretanguero.ch


www.einstuerzende-musikantenstadl.de





Munich-Punk-Shop

 

Neuheiten im Shop

 

IN MÜNCHEN NIX LOS!

 

KILLED BY KINO

 

Love Music Hate Fascism